3 Comments

  1. Peter Eitel

    Sorry, werte Kochgenossen.
    Ich folge euren Rezepten meist mit großer Zustimmung, aber dieses ist Schmarrn.

    Wenn man den vollen sauleckeren Geschmack von Aubergine genießen will kommt da gar nix rein.
    Nix mit Tahina , kein Peteresilienkram und Olvenöl ( überdeckt total den Eigengeschmack!! ) oder Knoblauch geht gar nicht. Pfuipfui!

    Ich mache das beherzt ( weil kein Grill und leider auch kein Gasanschluss in meiner Wohnung ) so:
    Die zwei großen Ceranfelder auf volle Pulle und ohne nix die Auberginen draufgelegt .
    Nicht eingestochen, weil es ja gerade geil ist, wenn die quasi wie en Papillotte in ihrerer eigenen
    Schale / Hülle gart.
    Wenn man sieht, das Ding quillt auf genügen 1.-2 Gabelstiche. Mehr aber nicht…
    Muss man ggf. aufpassen , dass der Rauchmelder nicht anspringt und das Fenster oder die Balkontür aufmachen…
    Immer hübsch wenden und wenn das Zeug außen ordentlich verkohlt ist, abkühlen, das Innere rauspulen
    und dann mit nem Messer hacken. Nix mit passieren oder so….

    Und wenn man dann das leckere Gehackte hat, darf man das mit ein wenig feingeschnitenen Zwiebeln,
    bissel Zitrone ( meinetwegen) und nur Salz und Pfeffer und einem neutralen(!) Speiseöl so ein wenig
    emulgieren. Die Ölmenge ist Geschmackssache. Hauptsache man verpfuscht nix mit weiteren Zutaten..

    jaaa, und dann entweder noch warm, oder eigentlich besser über Nacht gekühlt auf ne warme Pide oder so
    draufgeschmiert.

    Ha! Da tät auch der Levantiner mal blöd gucken und sich das Maul schlecken.
    Probiert es einfach mal aus…
    bon Appetit, p.

    Antworten
    • michael langoth

      Naja, jeder wie er mag!

      Antworten
      • michael langoth

        Fest steht jedenfalls, dass dieser „Schmarrn“ namens Baba Ganoush in den östlichen Mittelmeerländern und weit darüber hinaus selbstverständlich mit Tahina, Zitrone und Olivenöl zubereitet wird – und mit Knoblauch, oft viel mehr als wir hier angeben (Ottolenghi empfiehlt die 3-fache Menge und mehr) Da sind wir allerdings einer Meinung, dass das zu viel ist – aber ein Hauch Knoblauch passt wunderbar!

        Wir haben bei unseren Recherchen natürlich auch das pure Püree gekostet – finden aber die klassische Mischung mit Tahina und Olivenöl deutlich besser.

        Und bei dem Anspruch an den Geschmackspurismus verwundert uns die Verwendung von rohem Zwiebel doch sehr.

        Sehr interessant finden wir allerdings die Grilltechnik am Ceranfeld – aber Vorsicht vor Explosionen!

        Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommandosachen
Humbug & Mumpitz

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte regelmäßig neue Infos von den Kochgenossen.
Wir verwenden MailChimp für den Newsletterversand. Durch das Anmelden bestätigst du, dass die angegebenen Informationen an MailChimp zur Verarbeitung in Übereinstimmung mit deren Datenschutzrichtlinien und Bedingungen weitergegeben werden.

Aus dem Archiv

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen